.

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Publikationen 2015

Bein T, Bischoff M, Bruckner U, Gebhardt K, Henzler D, Hermes C, Lewandowski K, Max M, Nothacker M, Staudinger T, Tryba M, Weber-Carstens S, Wrigge H: [Short version S2e guidelines: "Positioning therapy and early mobilization for prophylaxis or therapy of pulmonary function disorders"]. Anaesthesist 2015; 64(8): 596-611

Bein T, Bischoff M, Bruckner U, Gebhardt K, Henzler D, Hermes C, Lewandowski K, Max M, Nothacker M, Staudinger T, Tryba M, Weber-Carstens S, Wrigge H: S2e guideline: positioning and early mobilisation in prophylaxis or therapy of pulmonary disorders : Revision 2015: S2e guideline of the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine (DGAI). Anaesthesist 2015; 64(Suppl.1): 1-26

Bernhard M, Knapp J, Hossfeld B, Struck MF, Becker TK, Karatolios K, Schaumberg S, Schieffer B, Kill C: Update zur kardiopulmonalen Reanimation: die neuen Guidelines 2015. Intensiv- und Notfallbehandlung 2015; 40(4): 132-142

Breuer G, Ahlers O, Beckers S, Breckwoldt J, Böttiger BW, Eichler W, Frank A, Hahnenkamp K, Hempel G, Koppert W, Meyer O, Mönk S, Schaumberg A, Schmidt G, Schneider G, Sopka S, Schüttler J: Nationaler Lernzielkatalog Anästhesiologie mit fachspezifischen Aspekten der Bereiche Intensivmedizin, Notfall- und Schmerzmedizin. Anästh Intensivmed 2015; 56: 546-558

Ducomble T, Faucheux S, Helbig U, Kaisers UX, Konig B, Knaust A, Lubbert C, Moller I, Rodloff AC, Schweickert B, Eckmanns T: Large hospital outbreak of KPC-2-producing Klebsiella pneumoniae: investigating mortality and the impact of screening for KPC-2 with polymerase chain reaction. J Hosp Infect 2015; 89(3): 179-185

Esper T, Wehner M, Meinecke CD, Rueffert H: Blood/Gas partition coefficients for isoflurane, sevoflurane, and desflurane in a clinically relevant patient population. Anesth Analg 2015; 120(1): 45-50

Ghanem M, Schnoor J, Wiegel M, Josten C, Reske AW: Intracorporeal knotting of a femoral nerve catheter. GMS Interdiscip Plast Reconstr Surg DGPW 2015; 4: 04

Ghanem M, Schnoor J, Heyde CE, Kuwatsch S, Bohn M, Josten C: Management strategies in hospitals: scenario planning. GMS Interdiscip Plast Reconstr Surg DGPW 2015; 4: 06

Girrbach FF, Kaisers UX, Meyer AL: [Mechanically circulatory support devices--management of typical emergencies]. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2015; 50(1): 26-33

Gnatzy R, Hempel G, Kaisers UX, Höhne C: The effect of intraoperative administration of dexamethasone for PONV prophylaxis on perioperative blood glucose level in obese and normal weight children. J Pediatr Endocrinol Metab 2015; 28(11-12): 1287-1292

Grossmann E, Ninke T, Probst S, Kaisers UX: [Perioperative evaluation and treatment of cardiovascular risk patients for noncardiac surgery : Guidelines of the European Society of Cardiology/European Society of Anaesthesiology 2014]. Anaesthesist 2015; 64(4): 324-328 

Hilbert P, Hofmann GO, Lefering R, Struck MF: [Trauma bay haemoglobin level. Predictor of coagulation disorder in major trauma]. Unfallchirurg 2015; 118(7): 601-606 

Hopkins PM, Rüffert H, Snoeck MM, Girard T, Glahn KP, Ellis FR, Muller CR, Urwyler A, European Malignant Hyperthermia Group: European Malignant Hyperthermia Group guidelines for investigation of malignant hyperthermia susceptibility. Br J Anaesth 2015; 115(4): 531-539

 Huschak G, Weichsel L, Beier A, Hoell T: Instant Cage Making with PMMA. J Neurol Surg A Cent Eur Neurosurg 2015; 76(3): 255-256

Jahn N, Lamberts RR, Busch CJ, Voelker MT, Busch T, Koel-Simmelink MJ, Teunissen CE, Oswald DD, Loer SA, Kaisers UX, Weimann J: Inhaled carbon monoxide protects time-dependently from loss of hypoxic pulmonary vasoconstriction in endotoxemic mice. Respir Res 2015; 16: 119

Lubbert C, Hau HM, Rodloff A, Mossner J, Mischnik A, Bercker S, Bartels M, Kaisers UX: [Clinical impact of infections with carbapenem-resistant enterobacteriaceae in liver transplant recipients]. Z Gastroenterol 2015; 53(11): 1276-1287

Koulenti D, Blot S, Dulhunty JM, Papazian L, Martin-Loeches I, Dimopoulos G, Brun-Buisson C, Nauwynck M, Putensen C, Sole-Violan J, Armaganidis A, Rello J, EU-VAP/CAP Study Group (Wrigge H): COPD patients with ventilator-associated pneumonia: implications for management. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2015; 34(12): 2403-2411

Mukherjee C, Holzhey D, Mende M, Linke A, Kaisers UX, Ender J: Initial Experience With a Percutaneous Approach to Redo Mitral Valve Surgery: Management and Procedural Success. J Cardiothorac Vasc Anesth 2015; 29(4): 889-897

Ozkurtul O, Hoch A, Reske A, Hadrich C, Josten C, Bohme J: Severe cardiac trauma or myocardial ischemia? Pitfalls of polytrauma treatment in patients with ST-elevation after blunt chest trauma. Ann Med Surg (Lond) 2015; 4(3): 254-259

Reske AP, Reske AW, Metze M: Complications of immunosuppressive agents therapy in transplant patients. Minerva Anestesiol 2015; 81(11): 1244-1261

Rosenberger P, Kaisers U: [S3 guidelines on volume therapy: Comments on publication 2014]. Anaesthesist 2015; 64(7): 540-542

Schnoor J, Heyde CE, Ghanem M: Ethical challenges for medical professionals in middle manager positions: a debate article. Patient Saf Surg 2015; 9: 27

Schnoor J, Jurak B, Reuter U, Engelmann N, Rogalski C: Patientenakzeptanz einer Telefon-basierten Patientenaufklärung. Gesundheitsoekon Qualitätsmanag 2015; 20(3): 114-120

Schnoor J, Rogalski C, Frontini R, Engelmann N, Heyde CE: Case report of a medication error by look-alike packaging: a classic surrogate marker of an unsafe system. Patient Saf Surg 2015; 9: 12

Serpa Neto A, Hemmes SN, Barbas CS, et al, Wrigge H, et al, Schultz MJ: Protective versus Conventional Ventilation for Surgery: A Systematic Review and Individual Patient Data Meta-analysis. Anesthesiology 2015; 123(1): 66-78

Slowinski T, Morgera S, Joannidis M, Henneberg T, Stocker R, Helset E, Andersson K, Wehner M, Kozik-Jaromin J, Brett S, Hasslacher J, Stover JF, Peters H, Neumayer HH, Kindgen-Milles D: Safety and efficacy of regional citrate anticoagulation in continuous venovenous hemodialysis in the presence of liver failure: the Liver Citrate Anticoagulation Threshold (L-CAT) observational study. Crit Care 2015; 19: 349

Spieth PP, Geier C, Reske AW: Alpha-2 agonists: back to the future of human anesthesia? Minerva Anestesiol 2015; 81(10): 1058-1060 

Struck MF, Kaisers UX: Iatrogenic jugular-carotid fistula despite ultrasound-guided vascular access. Eur J Anaesthesiol 2015; 32(1): 63-64 

Struck MF, Leclair N, Wrigge H: Bilateral false-positive tube thoracostomy in helicopter emergency medical service. Air Med J 2015; 34(1): 4 

Struck MF, Schmidt T, Winkler BE, Reinhart K, Schummer W: Central venous catheters and insertion depths: are formulas still up to date? Intensive Care Med 2015; 41(11): 2002-2003

Thomas-Rueddel DO, Poidinger B, Weiss M, Bach F, Dey K, Haberle H, Kaisers U, Ruddel H, Schadler D, Scheer C, Schreiber T, Schurholz T, Simon P, Sommerer A, Schwarzkopf D, Weyland A, Wobker G, Reinhar: Hyperlactatemia is an independent predictor of mortality and denotes distinct subtypes of severe sepsis and septic shock. J Crit Care 2015; 30(2): 439

Voelker MT, Busch T, Bercker S, Fichtner F, Kaisers UX, Laudi S: Restrictive transfusion practice during extracorporeal membrane oxygenation therapy for severe acute respiratory distress syndrome. Artif Organs 2015; 39(4): 374-378

Völker MT, Höhne C, Kaisers U, Bercker S: Neurotoxizität von Anästhetika und Sedativa im frühen Kindesalter. Praktische Pädiatrie 2015; 21(6): 345-352

Völker MT, Jahn N, Kaisers U, Laudi S, Knebel L, Bercker S: [Social aspects of emergency calls in the rescue service]. Anaesthesist 2015; 64(4): 304-314

Wappler F, Kaisers U: Einladung: Refresher Course im Rahmen des DAC 2015. Anaesth Intensivmed 2015; 56: 60

Winkler BE, Hartig F, DuCanto J, Koch A, Georgieff M, Lungwitz YP, Muth CM: Helicopter-based in-water resuscitation with chest compressions: a pilot study. Emerg Med J 2015; 32(7): 553-558 

Wolf SJ, Kaisers UX, Reske AW, Struck MF: Epidural catheter removal for initiation of emergency anticoagulant therapy in acute coronary syndrome-when is the time right? Eur J Anaesthesiol 2015; 32(8): 582-584

Wolf SJ, Reske AP, Hammermuller S, Costa EL, Spieth PM, Hepp P, Carvalho AR, Krassler J, Wrigge H, Amato MB, Reske AW: Correlation of lung collapse and gas exchange - a computer tomographic study in sheep and pigs with atelectasis in otherwise normal lungs. PLoS One 2015; 10(8): e0135272

Wrigge H, Costa EL, Busch T: Adjunctive therapy with inhaled nitric oxide for severe acute chest syndrome in patients with sickle cell disease. Editorial. Intensive Care Med 2015; 41(12): 2213-2215

Zimmer J, Hawlitschek C, Rabald S, Hagendorff A, Zimmer HG, Rassler B: Effects of late-onset and long-term captopril and nifedipine treatment in aged spontaneously hypertensive rats: Echocardiographic studies. Hypertens Res 2015; 38(11): 716-722

Informationen für Interessenten an einer medizinischen Doktorarbeit

Sie haben Interesse an einer medizinischen Doktorarbeit oder einer naturwissenschaftlichen Bachelor- oder Masterarbeit?

In unserer Abteilung gibt es laufend spannende Projektarbeiten in den Bereichen klinische Anästhesiologie, Intensivmedizin, experimentelle Anästhesiologie, Schmerztherapie und Notfallmedizin. 

Damit wir uns mit einem interessanten Angebot an Sie wenden können, bitten wir Sie eine kurze Mail an 

promotion.kai@medizin.uni-leipzig.de

zu senden. Wir werden uns dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzten. 

 

Anleitung elektronische Urlaubsplanung

Geben Sie Ihre Urlaubswünsche im Zeitraum vom 1.10.2016 bis zum 31.10.2016 ein. 

  • Für jeden Urlaubszeitraum muss ein "Kasten" genutzt werden. Beim Speichern entsteht (wie durch Zauberei) immer noch ein neuer Kasten. Sie können Urlaubswünsche bis zum 31.10. nach belieben verschieben, löschen und anlegen.
  • Die angezeigten Warnungen sollen, soweit möglich, Gelegenheit zur Selbstregulierung von Engpasssituationen ermöglichen.
  • Der Kalender rechts ist mit der Legende selbsterklärend.
  • Genehmigte Urlaube sind als solche kenntlich gemacht. Es ist den Dienstplanern technisch möglich Urlaube zu verschieben oder zu löschen. Dies wird für den Mitarbeiter sichtbar protokolliert und soll nur noch Absprache erfolgen.
  • Um Urlaubstausche und ähnliches zu erleichtern und im Sinner der Transparenz ist der Urlaubsplan über den Link am oberen Seitenrand für jeden Mitarbeiter einsehbar.
  • Alle Änderungen am Urlaubsplan nach dem 31.10. müssen persönlich oder per Mail mit den Planern (OÄ Becker-Rux, OÄ Pietsch) geklärt werden.

Regeln zur Urlaubsplanung

  • Urlaub soll grundsätzlich komplett im laufenden Jahr genommen werden. Resturlaub darf nur in begründeten Ausnahmefällen mit in das nächste Jahr genommen werden.

  • Der Urlaubsplan soll ermöglichen, dass alle Mitarbeiter angemessenen, zusammenhängenden und 

    wunschgemäßen Urlaub bekommen. Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass die Zahl 

    gleichzeitig abwesender Mitarbeiter so begrenzt wird, dass alle Arbeitsplätze besetzt werden 

    können.

  • Mitarbeiter sollen Wünsche für ihren gesamten Jahresurlaub möglichst prospektiv bis zum 31.10. des Vorjahres anmelden. Auf Basis der bis dahin eingegangen Wünsche wird bis zum 15.11. ein Jahresurlaubsplan erstellt. Nach Erstellung des Urlaubsplanes können Urlaubstage auch weiter verschoben / getauscht werden.

  • Fall Mitarbeiter bis zum 31.3. des laufenden Jahres keine Wünsche anmelden, wird in den

    Urlaubsplan eingeteilt. Verschieben und Tauschen ist natürlich auch hier weiter möglich.

  • Nach Möglichkeit sollen die an einen Urlaub angrenzenden Wochenenden frei sein.

  • Die maximal abwesende Zahl von in einem Monat durchschnittlich abwesenden Kollegen

    sollte 18 nicht überschreiten.

 

  • Besondere Aspekte:
    • In Schulferien sollten besonders Mitarbeiter berücksichtigt werden, die nur dort Urlaub machen können (z.B. mit schulpflichtigen Kindern, mit Lehrern als Partner).
    • Zwischen Weihnachten und Neujahr soll bei üblicherweise stark reduziertem OP Programm die Möglichkeit der Regelung genutzt werden (Mitarbeiter erhalten über FZA zusammenhängende freie Tage über Weihnachten oder Silvester / Neujahr). Damit möglichst viele Mitarbeiter davon profitieren können, soll Urlaub hier nur in Ausnahmefällen genommen werden. Mitarbeiter, die hier dennoch Urlaub nehmen, können nicht damit rechnen, dass sie Weihnachten und Silvester frei haben.
    • FZA vor oder im Anschluss an einen Urlaub kann nicht garantiert werden.
    • Urlaub in „attraktiven“ Wochen (z.B. mit Brückentagen, Im Anschluss an Feiertage) soll möglichst gerecht verteilt werden. Urlaube an einzelnen „Brückentragen“ sollte nicht genommen werden, da hierdurch die Möglichkeit zusammenhängenden Urlaub zu nehmen für andere Mitarbeiter verwehrt wird. Gleichwohl kann es in Ausnahmefällen nötig sein (z.B. wegen Schließtagen Kita oder Schule).
    • Während der von der KAI organisierten Repetitorien sollen möglichst wenige Mitarbeiter Urlaub nehmen, um möglichst vielen Mitarbeitern die Teilnahme an Veranstaltungen zu ermöglichen.

Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008

Das Qualitätsmanagement in der medizinischen und pflegerischen Krankenversorgung sowie in Forschung und Lehre auf den Gebieten Anästhesiologie, Intensivtherapie, Notfallmedizin, Schmerztherapie, hyperbare Medizin und Palliativmedizin wurde erfolgreich nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Lesen Sie die Pressemitteilung des Klinikums

Pressemitteilung auf den Seiten der Pressestelle

ISO9001 UKL KAI 2015

 Seitenanfang

Qualitätsmanagement in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Die Einführung eines strukturierten Qualitätsmanagementsystems in der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie (KAI) dient dazu, die Versorgung von Patienten und ihren Angehörigen im Universitätsklinikum Leipzig AöR auf einem hohem Niveau sicherzustellen und diese kontinuierlich zu verbessern. Zudem unterstützt es die Klinik dabei gesetzliche Rahmenbedingungen und Vorgaben zur Qualitätssicherung zu erfüllen.

Das Qualitätsmanagement umfasst alle universitären Bereiche der Klinik:

Krankenversorgung, Forschung und Lehre

 

 

 

SOP`s Kopfhaus: Auge / MKG / HNO

leer :(

 

 

telefon 0341-97-17700
icon-fax 0341-97-17709
anaesthesie@medizin.uni-leipzig.de 

Unter der Telefonnummer
0341 - 97 - 19702 
stehen Ihnen die Ärzte unserer Intensivstation rund um die Uhr zur Verfügung.

Unter der Telefonnummer
0341 - 97 19702 / 19706
stehen Ihnen die Ärzte unseres Hyperbarmedizinischen Zentrums rund um die Uhr zur Verfügung.

Lernen Sie unsere Mitarbeiter kennen.

Wer sich an unserer Klinik bewerben möchte, findet hier wichtige Informationen.

Informationen zur Struktur der Facharztweiterbildung an unserer Klinik

ATLS-Kurstermine an unserer Klinik

Login für Mitarbeiter der Klinik

.