.

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Beatmung

Das Verständnis der Auswirkungen künstlicher Beatmung auf die Lunge hat sich seit den Anfängen der Anästhesiologie und Intensivmedizin stetig weiterentwickelt. Mittlerweile gibt es deutliche Hinweise, dass künstliche Beatmung nicht nur die Lungenfunktion beeinflusst, sondern Auswirkungen auf den gesamten menschlichen Organismus hat. Die Verringerung pulmonaler sowie sekundärer organischer Komplikationen war deshalb in den letzten Jahren vorrangiges Ziel der Beatmungsforschung. Risikofaktoren für einen beatmungsassoziierten Lungenschaden sind durch invasive Beatmung vermehrte Atelektasenbildung als auch die Hyperinflation und der zyklische Alveolarkollaps mit mechanischem Stress und folgendem Biotrauma. Eine invasive Beatmung sollte Risikofaktoren für einen beatmungsassoziierten Lungenschaden und daraus folgende pulmonale Komplikationen vermeiden. Dafür ist unter anderem die Verwendung niedriger Tidalvolumina sowie eines adäquaten PEEPs notwendig. Ein Meilenstein aus der klinischen und experimentellen Beatmungsforschung war beispielsweise die Verwendung möglichst niedriger Tidalvolumina als wesentliches Element einer lungenprotektiven Beatmungsstrategie bei Patienten mit akutem Lungenversagen.

Aktuelle Fragestellungen zielen auf eine weitere Individualisierung der maschinellen Beatmung sowohl auf der Intensivstation als auch im Operationssaal ab. Neuere Monitoringverfahren wie die Elektrische Impedanztomographie (EIT) sind dabei vielversprechende Ansätze.

Die Forschungsgruppe beschäftigt sich daher im Wesentlichen mit klinischen und experimentellen Studien zu folgenden Themenkomplexen:

 

  • Monitoring und Individualisierung der maschinellen Beatmung mittels Elektrischer Impedanztomographie
  • Erforschung von Prognoseparametern zur Risikoevaluation und zur Abschätzung der Wirksamkeit verschiedener Therapieverfahren beim akuten Lungenversagen mittels quantitativer CT-Analyse

 

Ansprechpartner:

Dr. Philipp SimonDr. Felix Girrbach

Publikationen

Ball L, Hemmes SNT, Serpa Neto A, Bluth T, Canet J, Hiesmayr M, Hollmann MW, Mills GH, Vidal Melo MF, Putensen C, Schmid W, Severgnini P, Wrigge H, Gama de Abreu M, Schultz MJ, Pelosi P; LAS VEGAS investigators; PROVE Network; Clinical Trial Network of the European Society of Anaesthesiology. Intraoperative ventilation settings and their associations with postoperative pulmonary complications in obese patients. Br J Anaesth. 2018 Oct;121(4):899-908.

Hempel G, Schulze G, Wirtz H, Wrigge H. Electrical Impedance Tomography for Confirmation of Lung Isolation during One-lung Ventilation. Anesthesiology. 2018 Sep;129(3):580.

 Nestler C & Simon P*, Petroff D, Hammermüller S, Kamrath D, Wolf S, Dietrich A, Camilo LM, Beda A, Carvalho A, Giannella.Neto A, Reske AWS, Wrigge H. Individualized positive end-expratory pressure in obese patients during general anaesthesia. Br J Anaesth. 2017 Dec 1;119(6):1194-1205.

 Beda A, Carvalho AR, Carvalho NC, Hammermüller S, Amato MB, Muders T, Gittel C, Noreikat K, Wrigge H, Reske AW. Mapping Regional Differences of Local Pressure-Volume Curves With Electrical Impedance Tomography. Crit Care Med. 2017 Apr;45(4):679-686.  

  Neto AS, Barbas CS, Simonis FD, Artigas-Raventós A, Canet J, Determann RM, Anstey J, Hedenstierna G, Hemmes SN, Hermans G, Hiesmayr M, Hollmann MW, Jaber S, Martin-Loeches I, Mills GH, Pearse RM, Putensen C, Schmid W, Severgnini P, Smith R, Treschan TA, Tschernko EM, Melo MF, Wrigge H, de Abreu MG, Pelosi P, Schultz MJ; PRoVENT.; PROVE Network investigators. Epidemiological characteristics, practice of ventilation, and clinical outcome in patients at risk of acute respiratory distress syndrome in intensive care units from 16 countries (PRoVENT): an international, multicentre, prospective study.  Lancet Respir Med 2016; 4(11):882-893. 

Bellani G, Laffey JG, Pham T, Fan E, Brochard L, Esteban A, Gattinoni L, van Haren F, Larsson A, McAuley DF, Ranieri M, Rubenfeld G, Thompson BT, Wrigge H, Slutsky AS, Pesenti A, for the LUNG SAFE Investigators and the ESICM Trials Group. Epidemiology, Patterns of Care, and Mortality for Patients With Acute Respiratory Distress Syndrome in Intensive Care Units in 50 Countries. JAMA. 2016;315(8):788-800.

 

telefon 0341-97-17700
icon-fax 0341-97-17709
anaesthesie@medizin.uni-leipzig.de 

Unter der Telefonnummer
0341 - 97 - 19702 
stehen Ihnen die Ärzte unserer Intensivstation rund um die Uhr zur Verfügung.

Unter der Telefonnummer
0341 - 97 - 17715 
stehen wir Ihnen bei Fragen zur Malignen Hyperthermie zur Verfügung (Montag - Freitag, 07:00 - 12:00). Kontakt per E-Mail: mh@uniklinik-leipzig.de

Unter der Telefonnummer
0341 - 97 19702 / 19706
stehen Ihnen die Ärzte unseres Hyperbarmedizinischen Zentrums rund um die Uhr zur Verfügung.

Lernen Sie unsere Mitarbeiter kennen.

Wer sich an unserer Klinik bewerben möchte, findet hier wichtige Informationen.

Informationen zur Struktur der Facharztweiterbildung an unserer Klinik

ATLS-Kurstermine an unserer Klinik

Informationen Qualitätspolitik und  Qualitätsmanagement

Die Links zur begleitenden Befragung zur Notfallsanitäterausbildung

Login für Mitarbeiter der Klinik

.