.

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

2. Leipziger Repetitorium Anästhesiologie

06.03. – 10.03.2017

Veranstaltungsort

Hörsaal des Operativen Zentrums,
Liebigstraße 20, 04103 Leipzig

Anmeldung

Anmeldung zum Repetitorium und zu den Workshops per Mail an Jana Dönicke

Programm

Downloadseite für Teilnehmer

06.03.2017
07:00 – 07:45   Anmeldung und Ausgabe der Unterlagen  
07:45 – 08:00   Begrüßung und organisatorische Hinweise  
Basics: Prämedikation und medikolegale Aspekte der Prämedikation
08:00 – 08:30   Aufklärung und Risikoeinschätzung in der Prämedikation: Schwerpunkt kardiale und pulmonale Risiken  
08:30 – 09:00   Präoperative Modifikation der Hausmedikation – Sinn oder Unsinn?  
09:00 – 09:30   Medikolegale Aspekte – richtige Aufklärung, richtige Dokumentation, richtiger Zeitpunkt, wann Verzicht?  
09:30 - 10:00  

Was tun bei eingetretenem Schaden – ärztliche Kunstfehler aus Sicht des Strafverteidigers

 
10:00 – 10:30   Pause  
Basics: Analgetika, Hypnotika und Muskelrelaxantien
10:30 – 11:00    Dampf oder TIVA, welches Opioid und welches Hypnotikum?  
11:00 – 11:30   Muskelrelaxierung und neuromuskuläres Monitoring: Notwendigkeit oder unnötiges Spielzeug?  
11:30 – 12:00   Ketamin – „Schummelnarkose“ oder elegante Lösung?  
12:00 – 12:45   Mittagspause  
Basics: Volumen, Transfusion, vasoaktive Substanzen und Kreislaufmanagement
12:45 – 13:15   Nie mehr Kolloide – was nun?  
13:15 – 13:45   Abschätzen des HZV – Fick, PAC, Echo, Pulse-Kontur, ösophagealer Doppler  
13:45 – 14:15  

Differenzierter Einsatz der Katecholamine, alternative

Inotrope Substanzen – was geht im OP?
 
14:15 – 14:30   Pause  
QS: Kardiopulmonaler Risikopatient
14:30 – 15:00   Herzkranke Patienten – prä-, peri- und postoperativ  
15:00 – 15:30   Klappenvitien und Klappenersatz – perioperatives Vorgehen  
15:30 – 16:00   Rhythmusstörungen, Schrittmacher oder ICD im OP-Saal – was nun?  
16:00 – 16:30   Pause und Einteilung in die Workshops   
 Ab 20:00 Uhr   Come together
„Moritzbastei“
 
07.03.2017 
Basics: Störungen im Säure-Basen-, Elektrolyt- und endokrinen Haushalt
08:00 – 08:30   Anästhesierelevante Säure-Basen und Elektrolytprobleme – Erkennen, Behandeln, Vermeiden  
08:30 – 09:00   Anästhesie bei endokrinen Erkrankungen  
09:00 – 09:30   Pause  
Basics: Regionalanästhesie / neuromuskuläre Erkrankungen
09:30 – 10:00   Spinal-, Epidural- und Sakralanästhesie – was, wann, wie, wo und vor allem warum?  
10:00 – 10:30   Periphere Regionalanästhesie – bei welcher OP, Block oder Katheter?  
10:30 – 11:00   Inkomplette periphere Regionalanästhesie: Was tun?  
11:00 - 11:30  

Querschnittslähmung und neuromuskulär erkrankte Patienten: Diskussion der besten Narkoseführung

 
11:30 – 11:45   Pause  
QS: Nicht-Nüchternheit, Schwangerschaft und hoher BMI
11:45 – 12:15   Der volle Magen - Prophylaxe und Behandlung der Aspiration, Ileuseinleitung und Co. – alles klar?  
12:15 – 12:45  

Anästhesie bei schwangeren Patientinnen bei nichtgeburtshilflichen Eingriffen – was ist wann erlaubt?

 
12:45 – 13:15   Adipositaschirurgie – Was ist zu beachten?  
13:15 – 14:00   Mittagspause  
Basics: Besonderheiten der Anästhesie in Spezialgebieten
14:00 – 14:30   Ambulante Anästhesie – Wie machen wir den "Kleinkram"?  
14:30 – 15:00   Anästhesiologisches Vorgehen bei Explantationen zur Organspende  
15:00 – 15:30   Anästhesie in der Thoraxchirurgie  
15:30 - 16:00   Anästhesie in der Neurochirurgie  
16:00 – 16:30   Pause und Einteilung in die Workshops  
08.03.2017
Basics: Anästhesie in Geburtshilfe und Kinderanästhesie
08:00 – 08:30   Grundlagen der geburtshilflichen Anästhesie und Analgesie  
08:30 – 09:00  

Präeklampsie, Eklampsie, HELLP und Blutungsnotfälle in der Geburtshilfe – perioperatives Management

 
09:00 – 09:30   Versorgung des Neugeborenen: was muss ich als Anästhesist beherrschen  
09:30 – 10:00   Anästhesie bei Kindern, Säuglingen und Frühgeborenen  
10:00 – 10:30   Pause  
Basics: Schmerztherapie
10:30 – 11:00   Chronischer Schmerz: Ursachen und Therapiemöglichkeiten  
11:00 – 11:30   Der suchtkranke Patient – Anästhesie und Analgesie  
11:30 – 11:45   Pause  
11:45 – 12:15  

Perioperative Opioiddauertherapie und postoperative Opioidtherapie – eine Praxisanleitung

 
12:15 – 12:45   Regionalanästhesie bei Kindern  
12:45 – 13:15   Schmerztherapie bei Kindern  
13:15 – 14:00   Mittagspause  
QS: Intraoperative kardiale Probleme
14:00 - 14:30   TEE bei halbsitzender Lagerung  
14:30 – 15:00   Herzversagen und laufende OP – rechts, links, was tun?  
15:00 – 15:30   Perioperative Myokardischämie: Diagnostik, Management, Prävention  
15:30 – 16:00  

Intraoperativer Herz-Kreislauf-Stillstand – Ursachen und Management

 
16:00 – 16:30   Pause und Einteilung in Workshops   
09.03.2017
Basics: Die frühe postoperative Phase
08:00 – 08:30   Probleme der frühen postoperativen Phase – wer muss wirklich auf ITS?  
08:30 – 09:00   POCD, Delir und ZAS  
09:00 – 09:30   OSAS oder respiratorische Insuffizienz im AWR - was tun und wo?  
09:30 – 10:00   Lungenkranke Patienten – prä-, peri- und postoperativ  
10:00 – 10:30   Pause  
QS: Beatmung im OP – nur „Luft rein, Luft raus“?
10:30 – 11:00  

Atemwegssicherung in HNO und MKG - vorhersehbare Probleme und Lösungsansätze

 
11:00 – 11:30  

Physik für Anästhesisten

 
11:30 – 12:00    Beatmungstechnik / Kreisteil – wie funktioniert das alles?  
12:00 – 12:30   Low-flow und minimal-flow – je weniger desto besser? Alveolargasgleichung/O2-Verbrauch, Absorber?  
12:30 - 13:00   Gute Beatmung während Narkose – Praxis und Evidenz  
13:00 – 14:00   Mittagspause  
QS: Polytraumamanagement und Notfall
14:00 – 14:30  

Schwieriger Atemweg (Vorgehen nach sinnvollem Algorithmus)

 
14:30 – 15:00   Anästhesie beim Notfall – Genauigkeit vs. Schnelligkeit  
15:00 – 15:30   Anästhesie bei polytraumatisierten Patienten – Präklinik, Schockraum, OP  
15:30 – 16:00   Anaphylaxie  
16:00 – 16:30   Pause und Einteilung in Workshops  
10.03.2017
QS: Schwierigkeiten und Komplikationen
00:00 – 08:30   Lernen durch Fehler – Beispiele aus der Kinderanästhesie  
08:30 – 09:00   Be aware – Wachheitszustand während der Narkose  
09:00 – 09:30   Klinischer Blick, welche Schwierigkeiten erwarten Sie?  
09:30 – 10:00  

Kein venöser Zugang – was nun? (intraössär, i.m., MAD, was geht wie?)

 
10:00 – 10:30   Pause  
QS: Anästhesie bei alten Menschen
10:30 – 11:00  

Auswahl von Anästhesieverfahren und Monitoring
anhand der (Patho-)Physiologie des Seniums

 
11:00 – 11:30  

Der Blick über den Tellerrand – typische Fallstricke
und Tipps

 
11:30 – 12:00   Arzneimittelinteraktionen  
12:00 - 12:30  

Komplizierte Fragen aus vorangegangenen Facharztprüfungen – ein Leipziger Lösungsansatz

 
12:30 – 13:30   Mittagspause  
QS: Blutgerinnung und Transfusion
13:30 – 14:00   Intraoperative Gerinnungsstörung – pragmatische Diagnostik und Therapie  
14:00– 14:30   LMWH, NOA, ASS & Co. – wann ist die Gerinnung wieder OK und wann kommt Regionalanästhesie in Frage?  
14:30 – 15:00   Uptodate Transfusion – ist weniger immer mehr?  
15:00 – 15:30   Fallbeispiel PDK und intraoperativer AMI  
15:30   Verabschiedung  
16:00 – 16:45  

Bonusprogramm: der anästhesiologische Blick über den Tellerrand

Anästhesie unter hyperbaren Bedingungen – Narkose in der Druckkammer mit Demonstration einer Kammerfahrt

Inhalt:

Wer profitiert von hyperbarer Sauerstofftherapie?
Wie macht ein beatmeter Patient Druckausgleich?
Wieso wird der Kreislauf so instabil?
Wieso ist jetzt der Cuff geplatzt?

Teilnahme nach Anmeldung

 

Workshops

A) Simulator
Inhalt:
Interaktives Training an unserem Simulationsanästhesiearbeitsplatz: Handeln in
klinischen Stresssituationen

B) Regionalanästhesie (Sonografie und Anatomie)
Inhalt: Übungen und praktische Anleitung in anästhesiologischer Ultraschallanwendung für Regionalanästhesieverfahren der oberen und unteren Extremität

C) Atemwegsmanagement
Inhalt: Vermittlung von Tipps und Tricks beim schwierigen Atemweg, u.a. Übung der fiberoptischen Wachintubation und Intubation mit Hilfsmitteln (u.a. Videolaryngoskop,
Bonfils, Intubationslarynxmaske)

D) TTE
Inhalt: Vermittlung und Übung anästhesiologisch und notfallmedizinisch relevanter Standardschritte der transthorakalen Echokardiographie

.